j12_waarschuwing_wegversmalling

Das oberste Ziel des Supply Chain Managements ist die Effizienzoptimierung der Lieferkette. Engpässe können diesem Ziel entgegenstehen und laufende Kosten in die Höhe treiben. Gerade in Unternehmen mit komplexen Lieferketten wird es daher mit zunehmendem Wettbewerb und steigenden Kundenansprüchen immer wichtiger, die Wechselwirkungen zwischen optimiertem Lagerbestand, Lieferfähigkeit und Kapazitätsauslastung maximal aufeinander abzustimmen. Nur wenn die Produktion, der Transport sowie die Lagerung von Waren und Zulieferprodukten so zusammenspielen, dass alle Kunden rechtzeitig beliefert werden können, kann der Unternehmenserfolg auf Dauer gesichert werden.

Wodurch entstehen Engpässe

Doch bereits die äußeren Bedingungen in wettbewerbsstarken Unternehmen sind nicht gerade einfach. Erhebliche Nachfrageschwankungen, dynamische Märkte und immer kürzer werdende Produktlebenszyklen stellen nur drei von vielen Herausforderungen dar, denen sich Supply Chain Manager heutzutage stellen müssen. Dazu sind logistische Systeme hoch komplex. Gründe hierfür finden sich in der Struktur technischer Prozesse, in der Fertigungssteuerung, der Ablauforganisation sowie in der Anzahl fest terminierter Fertigungsaufträge, die oft um knappe Ressourcen konkurrieren.

Produktionsmerkmale, wie mehrstufige Fertigungsprozesse mit hoher Artikelvielfalt pro Prozessschritt, (zu)lange Durchlaufzeiten (inkl. Puffer- und Wartezeiten), hohe Produktvielfalt und mäßige Prognosequalitäten der Nachfrage, sind Ihnen sicherlich nicht fremd. Hinzu kommen weitere Probleme, mit denen Supply Chain Manager täglich zu kämpfen haben. Wie etwa, dass die Bestände an Halbfertigwaren mitunter viel zu hoch sind und sich viele Fertigungsaufträge trotz hoher Durchlaufzeiten verspäten. Dagegen bleibt der tatsächliche Engpass oft ein verborgenes Phänomen, das es zwingend zu identifizieren gilt.

Das Auffinden von Engpässen sowie deren Ursache ist allerdings meist nicht leicht. Ein möglicher Ausweg ist: „Wasser ablassen“. Mit weniger Fertigungsaufträgen im System, wird die Lage transparenter und somit lenkbar. Möchten Sie allerdings nicht erst Ihre Produktion herunterfahren, um dessen Effizienz zu optimieren, kann Every Angle helfen.

Engpässe einfach erkennen

Every Angle bietet Einblicke, Intelligenz und Transparenz innerhalb der gesamten Supply Chain und hat eine ganze Reihe von zentralen Analysefunktionen sowie zusätzlichen Berechnungen entwickelt, die verdeutlichen, wo Engpässe bestehen und wo es höchstwahrscheinlich zu Verzögerungen kommt. Echte Erkenntnisse, die eine Intervention ermöglichen, bevor das Problem beim Kunden angelangt. Einblicke, mit denen Sie verstehen, was vor sich geht und zwar direkt zum Zeitpunkt des Geschehens, damit Sie die Versorgung beherrschen und die Effektivität Ihrer Lieferkette verbessern können.

Das folgende Beispiel soll Ihnen zeigen, wie einfach und effektiv Every Angle Ihnen helfen kann, Engpässe sowie deren Ursache rechtzeitig zu erkennen:

Einer unserer Kunden, ein Maschinenbauunternehmen, welches wir hier XY GmbH nennen möchten, hatte ernsthafte Probleme mit der Liefertreue ihrer Lieferanten. Dadurch entstanden Engpässe, die regelmäßig zu einem Stillstand von Produktionslinien führten, da die benötigten Teile noch nicht verfügbar waren. Durch die daraus entstandenen Leerlaufzeiten mussten Montageteams anderen Fertigungsstraßen zugewiesen werden, was zu erheblichen Zusatzkosten führte.

Das Identifizieren der genauen Engpässe stellte sich für das Unternehmen erst als schwierig heraus, doch mit Every Angle konnten die Informationen ganz einfach beschafft werden. Wie im unteren Bild ersichtlich, stellt Every Angle alle benötigten Dokumente übersichtlich und auf einen Blick dar. Bestellanforderungen, Einkaufsaufträge, Produktionsaufträge, Verkaufsaufträge und Lieferungen werden miteinander verglichen. Wenn festgestellt wird, dass ein Auftrag nicht rechtzeitig ankommt oder vollständig fehlt, erhalten alle nachgelagerten/abhängigen Dokumente eine "kritische" oder "späte" Liefertreue und der Engpass-Typ dieser Dokumente gibt an, welches Dokument die Verzögerung verursacht.

ea_screenshot_purchase_de

Das Unternehmen konnte somit seinen Lieferanten Einblicke in ihren zukünftigen Bedarf übermitteln. Mit diesen Erkenntnissen konnten diese ihre Planungs- und Liefersicherheit verbessern, was zu einer Erhöhung der Betriebsleistung der XY GmbH von über 25% führte.

Wenn wir auch Ihnen helfen sollen, Engpässe in Ihrer Supply Chain zu erkennen und Ursachen zu analysieren, um Planungs- und Liefersicherheiten sowie die Betriebsleistung zu verbessern, nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Email:info.de@everyangle.com
Telefon:0681/30964135